Jugoslawische Moderne

Architektur / Fotografie

Bauten von Edvard Ravnikar. Republic Square ist eine Ansammlung von diversen Gebäuden, die im Verlauf von 20 Jahren errichtet wurden. In den Komplex wurde das Kulturzentrum Cankarjev dom integriert. Ferantov vrt entstand zwischen 1969 und 1979. Die Apsis an der Slovenska cesta verweist auf die Reste einer darunter liegenden römischen Rotunde.

Edvard Ravnikar, der 1993 starb, hatte bei Jože Plečnik und Le Corbusier gelernt und prägte über Jahrzehnte zusammen mit seinen Schülern eine höchst eigenständige Form der jugoslawischen modernen Baukunst.

Längst ist die Moderne des ehemaligen Jugoslawiens eine vergessene Fundgrube, die in ihren Spitzenleistungen den Traum einer facettenreichen Gesellschaft in sich trägt: „The architecture that emerged—from International Style skyscrapers to Brutalist “social condensers”—is a manifestation of the radical diversity, hybridity, and idealism that characterized the Yugoslav state itself“ schrieb das MoMA 2018 angesichts der Ausstellung Toward a Concrete Utopia.