Monate: Mai 2021

Kirchlicher Antisemitismus

Geschichte / Theologie

“Es ist uner­träg­lich und nicht hin­nehm­bar, dass Juden und Jüdin­nen, Syn­ago­gen und jüdi­sche Ein­rich­tun­gen bedroht, ver­un­glimpft und ange­grif­fen wer­den. Anti­se­mi­tis­mus ist ein Ver­bre­chen. Wir wer­den uns über­all ent­ge­gen stel­len, wo Anti­se­mi­tis­mus auf den Stra­ßen in unse­rem Land laut wird.Uner­träg­lich ist die Aus­gren­zung von Jüdin­nen und Juden aus unse­rer Gesell­schaft (…) Wir zei­gen Gesicht und ver­si­chern den jüdi­schen Gemein­den: Wir ste­hen an ihrer Sei­te. Wer euch angreift, greift auch uns an. Wir ste­hen auf gegen Antisemitismus.”

Bescheidenheit guter Form

Architektur / Kunst

In der Nähe von Lands­hut liegt das Anwe­sen von Fritz König. Dort, in Gan­sel­berg, war nicht nur sein Wohn­sitz und sein Gestüt, son­dern auch sein Ate­lier. Auch wenn das Ate­lier schein­bar wie ein his­to­ri­sches Gebäu­de aus­sieht, sieht man doch bei genaue­rem Hin­se­hen Beton­fun­da­men­te und die skulp­tu­ra­le Plas­ti­zi­tät der Tür­be­schlä­ge und stren­gen Form­wil­len in den eiser­nen Bän­dern, die die Tür­flü­gel halten.