Alle Artikel in: Architektur

Technoide Synthesen

Architektur / Fotografie

Die gran­dio­se Archi­tek­tur des Olym­pia­ge­län­des von 1972 und die impo­nie­ren­de Fas­sa­de der BMW Welt sind Gestalt gewor­de­ne Hoff­nung, man kön­ne das Leben­di­ge mit dem Tech­ni­schem ver­söh­nen und eine Syn­the­se schaf­fen zwi­schen zwei Wel­ten, die so nicht zuein­an­der pas­sen. Viel­leicht ist es auch eine Illu­si­on, da die Per­fek­ti­on des Tech­ni­schen dem Leben­di­gen wenig Raum läßt, aber gleich­zei­tig des­sen emo­tio­na­le For­men über­nimmt. Das Werks­vier­tel, das jetzt im Bau ist, möch­te die Sub­kul­tur, die kurz­fris­tig dort ansäs­sig war, […]

Bescheidenheit guter Form

Architektur / Kunst

In der Nähe von Lands­hut liegt das Anwe­sen von Fritz König. Dort, in Gan­sel­berg, war nicht nur sein Wohn­sitz und sein Gestüt, son­dern auch sein Ate­lier. Auch wenn das Ate­lier schein­bar wie ein his­to­ri­sches Gebäu­de aus­sieht, sieht man doch bei genaue­rem Hin­se­hen Beton­fun­da­men­te und die skulp­tu­ra­le Plas­ti­zi­tät der Tür­be­schlä­ge und stren­gen Form­wil­len in den eiser­nen Bän­dern, die die Tür­flü­gel halten.

Armut und Ökologie

Architektur / Berlin

An weni­gen Stel­len wird das Bild einer mög­li­chen Zukunft sicht­bar, die in ihren Bil­dern den spar­sa­men, nur auf Zweck aus­ge­rich­te­ten Bau­ten der Nach­kriegs­ära gleicht. Hier sind es neue Pro­jek­te in Ber­lin, ein Mehr­ge­schoss­bau aus Holz im Wed­ding und in Neu­kölln All­tag, ein Gebäu­de, das Men­schen aus pre­kä­ren Situa­tio­nen Obdach geben soll, sowie ein Eine Welt Zen­trum, das 40 NGOs beher­ber­gen soll. Die Bau­ten sind schlicht, teil­wei­se öko­lo­gisch ori­en­tiert und über­ra­gend häß­lich. Mehr als in allem […]

Inseln der ästhetischen Hoffnung

Architektur / Theologie

Wenn man durch die trost­lo­se Münch­ner Schot­ter­ebe­ne nach Poing fährt, muß man eine von Auto­bah­nen, Schnell­stras­sen, Gewer­be­parks und gesichts­lo­sem Sied­lungs­brei völ­lig zer­stör­te Land­schaft durch­que­ren. Die Plün­de­rung der Erde, die dazu dient dem Men­schen Din­ge zu geben, zieht am Auto­fens­ter vor­bei, wenn man Glück hat, sieht man den fer­nen Streif der Alpen, sonst nur eine Ver­wüs­tung, die mit ger­ne mit dem Euphe­mis­men des Land­schafts­ver­brauchs und der Flä­chen­ver­sie­ge­lung umschrie­ben wird.

Die vertane Chance eines Jahrhunderts

Architektur / Berlin / Fotografie

Neue Archi­tek­tur Ber­lin, Bahn­hofs­vier­tel und Fried­richs­hain längs der Spree. Die Stra­ßen­füh­rung und die Mas­ter­plä­ne für die Bebau­ung dürf­ten teil­wei­se noch der unse­li­gen Ära Diep­gen enstam­men. Die Daim­ler Benz Are­na wur­de von Anschütz gebaut und zuerst von O2 betrie­ben. Die jüngst ent­stan­de­nen Plät­ze dürf­ten zu den häss­lichs­ten Archi­tek­tur­leis­tun­gen Euro­pas gehö­ren, mehr als alles ande­re sind sie das Janus­ge­sicht einer Ära, die durch Klötz­chen, Ras­ter und Ver­ga­be an pri­va­te Inves­to­ren Bau­mus­ter, die längst ver­ges­sen gehört hät­ten, erneut […]

Die Schönheit der Medizin

Architektur / Berlin / Fotografie

2 Bau­ten der Cha­ri­té, deren Abriss geplant ist und die in ihrer völ­lig unter­schied­li­chen Gestal­tung Zeug­nis­se her­vor­ra­gen­den und muti­gen skulp­tu­ra­len Umgangs mit Beton sind: Zen­tra­le Tier­ver­suchs­la­bo­ra­to­ri­en (1971–80, heu­te: For­schungs­ein­rich­tung für Expe­ri­men­tel­le Medi­zin, FEM), Archi­tek­ten Gerd und Mag­da­le­na Häns­ka. Ein her­aus­ra­gen­des Bei­spiel des Bru­ta­lis­mus in Deutschland. Das ab 1966 geplan­te und bis 1974 gebau­te Insti­tut für Hygie­ne und Mikro­bio­lo­gie (heu­te: Insti­tut für Hygie­ne und Umwelt­me­di­zin). Archi­tek­ten Fehling+Gogel.Bis heu­te ist es prak­tisch im Ori­gi­nal­zu­stand – eine Zeit­kap­sel sei­ner […]

Weisse Elefanten der Moderne

Architektur / Berlin / Fotografie / Geschichte

In den Zwan­zi­ger Jah­ren gab es ers­te Pro­jek­te, die Auto­stras­sen als Teil eines funk­tio­na­len Fort­schrit­tes begrei­fen woll­ten und Büro- und Wohn­häu­ser so kon­zi­pier­ten, dass sie Stras­sen als Quer­rie­gel über­spann­ten. Das Büro des Rek­tors im Bau­haus zu Des­sau soll­te auf eine befah­re­ne Stras­se her­ab­bli­cken, eben­so ein Quer­rie­gel in der Wei­ßen Stadt in Ber­lin, die am Ende der 1920er Jah­re für sozia­le Zwe­cke nach dem Städ­te­bau­ent­wurf von Otto Rudolf Sal­vis­berg erbaut wur­de. Das Auto, das bis dahin […]

Figuren zwischen Himmel und Erde

Architektur / Geschichte / Kunst

Die Men­schen des Baro­ckes erschei­nen für uns schein­bar bereits Wesen der Moder­ne zu sein, also Men­schen, die wir für ver­ständ­lich und mög­li­cher­wei­se ratio­nal hal­ten, aber, sieht man die Rekon­struk­tio­nen baro­cker Schlös­ser, die in Ber­lin und Pots­dam errich­tet wer­den, so fällt eines auf, was noch fehlt und mög­li­cher­wei­se aus finan­zi­el­len Grün­den nicht wie­der auf­ge­stellt wird oder gar als unnö­tig weg­ge­las­sen wird, obwohl es zu baro­cker Archi­tek­tur dazu­ge­hört: die Attika-Figuren.