Alle Artikel in: Fotografie

Die vertane Chance eines Jahrhunderts II

Architektur / Berlin / Fotografie

Neue Archi­tek­tur Ber­lin, Bahn­hofs­vier­tel und Fried­richs­hain längs der Spree. Die Stra­ßen­füh­rung und die Mas­ter­plä­ne für die Bebau­ung dürf­ten teil­wei­se noch der unse­li­gen Ära Diep­gen enstam­men. Die Daim­ler Benz Are­na wur­de von Anschütz gebaut und zuerst von O2 betrie­ben. Die jüngst ent­stan­de­nen Plät­ze dürf­ten zu den häss­lichs­ten Archi­tek­tur­leis­tun­gen Euro­pas gehö­ren, mehr als alles ande­re sind sie das Janus­ge­sicht einer Ära, deren düs­te­re Sei­te man nicht schau­en möch­te.

Die Schönheit der Medizin

Architektur / Berlin / Fotografie

2 Bau­ten der Cha­ri­té, deren Abriss geplant ist und die in ihrer völ­lig unter­schied­li­chen Gestal­tung Zeug­nis­se her­vor­ra­gen­den und muti­gen skulp­tu­ra­len Umgangs mit Beton sind: Zen­tra­le Tier­ver­suchs­la­bo­ra­to­ri­en (1971–80, heu­te: For­schungs­ein­rich­tung für Expe­ri­men­tel­le Medi­zin, FEM), Archi­tek­ten Gerd und Mag­da­le­na Häns­ka. Ein her­aus­ra­gen­des Bei­spiel des Bru­ta­lis­mus in Deutsch­land. Das ab 1966 geplan­te und bis 1974 gebau­te Insti­tut für Hygie­ne und Mikro­bio­lo­gie (heu­te: Insti­tut für Hygie­ne und Umwelt­me­di­zin). Archi­tek­ten Fehling+Gogel.Bis heu­te ist es prak­tisch im Ori­gi­nal­zu­stand – eine Zeit­kap­sel […]

Fotographische Hyperrealität

Denken / Fotografie / Geschichte

Jeder, der ein neue­res Smart­pho­ne in den Hän­den hält und damit mehr als nur sei­nen Hund, sein Essen oder sei­nen Gelieb­ten foto­gra­fiert, wird die Fotos als irre­al emp­fin­den. Eine gerin­ge­re Tie­fen­schär­fe, wie sie von groß­for­ma­ti­gen Kame­ras je nach der gewähl­ten Blen­de gewohnt war, ist ver­schwun­den (es sei denn sie wird arti­fi­zi­ell bei Por­traits durch Soft­ware erzeugt), Vor­der­grund und Hin­ter­grund sind, bedingt durch die Lin­sen­grö­ße, gleich scharf. Es ist, als habe jemand jedes Detail so scharf […]

Treppen der Träume II

Berlin / Fotografie / Kunst

Unter den Preis­trä­gern für den Mies van der Rohe Preis 2018 befin­det sich auch das Ter­ras­sen­haus Ber­lin, ein schmuck­lo­ser Bau von Brandl­hu­ber+, der sich jeder Ästhe­tik zu ver­wei­gern scheint und wie eine unfer­ti­ge Fabrik in dem trost­lo­sen Rings­um des Wed­ding gelan­det zu sein scheint. Von den Ter­ras­sen vor den Ate­liers aus fällt der Blick auf die Gelei­se der Ring­bahn, als ob dahin­ter eine unge­heu­re Wei­te sei (ähn­lich der Alten Utting in Mün­chen). So fas­zi­nie­rend das […]

Weisse Elefanten der Moderne

Architektur / Berlin / Fotografie / Geschichte

In den Zwan­zi­ger Jah­ren gab es ers­te Pro­jek­te, die Auto­stras­sen als Teil eines funk­tio­na­len Fort­schrit­tes begrei­fen woll­ten und Büro- und Wohn­häu­ser so kon­zi­pier­ten, dass sie Stras­sen als Quer­rie­gel über­spann­ten. Das Büro des Rek­tors im Bau­haus zu Des­sau soll­te auf eine befah­re­ne Stras­se her­ab­bli­cken, eben­so ein Quer­rie­gel in der Wei­ßen Stadt in Ber­lin, die am Ende der 1920er Jah­re für sozia­le Zwe­cke nach dem Städ­te­bau­ent­wurf von Otto Rudolf Sal­vis­berg erbaut wur­de. Das Auto, das bis dahin […]

Stadt der Träume

Fotografie / Kunst

Es gibt in die­ser unter­ge­hen­den Stadt, in deren obe­ren Geschos­sen die Fens­ter nachts zumeist dun­kel sind und in der sich tags­über Tou­ris­ten­mas­sen durch Gas­sen vol­ler Restau­rants und Cafés samt Ramsch­lä­den von Paki­sta­nis mit Krims­krams und Kitsch für Tou­ris­ten quä­len, seit mehr als einem Jahr­hun­dert die Bien­na­le, ver­teilt in einem Park und einer ehe­ma­li­gen Werft für Galee­ren. 

Die Ekstase des Expressionismus

Architektur / Fotografie / Kunst / Theologie

Inmit­ten des rie­si­gen Cho­res der Sagra­da Fami­lia in Bar­ce­lo­na hängt unter einer Art Lam­pen­schirm ein gekeu­zig­ter Chris­tus, die Bei­ne ange­win­kelt, als Sym­bol des Men­schen, der von der Macht oder Men­sch­ma­schi­ne geop­fert wird, klein und win­zig ange­sichts des rie­si­gen Säu­len­wal­des, der wie ein Fie­ber­traum wirkt: Es ist, als habe eine Welt der Tita­nen, die Fritz Langs apo­ka­lyp­ti­schen Film Metro­po­lis ent­sprun­gen sein könn­te, Anto­ni Gau­dí Pate gestan­den: