Monate: April 2016

Schönheit ist planbar

Denken / Geschichte

  Für Unkun­di­ge, die zum ers­ten Mal eine mit­tel­al­ter­li­che Stadt durch­wan­dern, erscheint die­se als ein Gewirr krum­mer und unre­gel­mä­ßig brei­ter Gas­sen, das all­mäh­lich ent­stan­den sein müss­te und bar jeder gestal­te­ri­schen Ord­nung wäre. Sie über­se­hen dabei, dass dem allen ein exak­ter Plan zugrun­de­lie­gen könn­te, der uns nicht mehr zugäng­lich ist. Stadt­pla­nung beruht in die­sen Augen auf dem recht­wink­li­gen car­do und decu­ma­nus der Römer, der geo­me­trisch exak­ten Ide­al­stadt der Renais­sance oder dem grid der Städ­te in den USA. […]