Alle Artikel in: Geschichte

Dachfiguren

Geschichte / Kunst

Die Men­schen des Baro­ckes erschei­nen für uns schein­bar bereits Wesen der Moder­ne zu sein, also Men­schen, die wir für ver­ständ­lich und mög­li­cher­wei­se ratio­nal hal­ten, aber, sieht man die Rekon­struk­tio­nen baro­cker Schlös­ser, die in Ber­lin und Pots­dam errich­tet wer­den, so fällt eines auf, was noch fehlt und mög­li­cher­wei­se nicht wie­der auf­ge­stellt wird oder gar aus finan­zi­el­len Grün­den weg­ge­las­sen wird, obwohl es zu baro­cker Archi­tek­tur dazu­ge­hört: die Atti­ka-Figu­ren.

Wege für Füße

Fotografie / Geschichte

Neben den Insek­ten, Amphi­bi­en und Rep­ti­li­en ster­ben in dem Euro­pa der Hoch­leis­tungs­land­wirt­schaft auch die krum­men Wege, die Jahr­hun­der­te oder Jahr­tau­sen­de Men­schen zu den Fel­dern geführt haben und die jetzt, im Zeit­al­ter der maschi­nell bewirt­schaf­te­ten Lati­fun­di­en, obso­let oder zu geteer­ten Pis­ten wer­den. Mit ihnen stirbt auch die Idee des Mäan­derns, des Umher­schwei­fens in der bäu­er­li­chen Kul­tur­land­schaft, um einer neu­en, see­lisch redu­zier­ten Per­son Platz zu machen. Ver­schwun­den sind nicht nur Schmet­ter­lin­ge und Lur­che, son­dern auch die krum­men […]

Kalte Glätte

Fotografie / Geschichte / Kunst

Nir­gend­wo tritt die merk­wür­di­ge Käl­te des Moder­nen so zuta­ge, wie in dem deut­schen Welt­aus­stel­lungs­pa­vil­lon 1929 in Bar­ce­lo­na. Es ist, als habe man einen unbe­rühr­ba­ren Kris­tall erschaf­fen wol­len, des­sen rei­ne Ober­flä­che die Gegen­wart des Todes und der rei­nen Anschau­ung ver­eint. Dass die­se archi­tek­to­ni­sche Reduk­ti­on den Blick eines Man­nes voll­zieht, zeigt die im Hof ein­ge­schlos­se­ne Sta­tue einer nack­ten Frau. Den Fetisch des unbe­rühr­bar Männ­li­chen und Voll­ende­ten hat sich ein spä­te­res deut­sches Regime zuei­gen gemacht ohne die­sen Stil zu ver­wen­den, […]

Herr Demand, der Sympathisant

Fiction / Geschichte

Wird man zur Ein­schüch­te­rung offen über­wacht, wie es Herr Demand sagt, der in sei­ner Jugend als Sym­pa­thi­sant galt? Ich bin höf­lich zu ihm und las­se ihn reden. Jede sei­ner Lieb­schaf­ten sei wochen­lang vom west­deut­schen Geheim­dienst beschat­tet wor­den, das habe ihn fast zu mili­tan­ter Akti­on brin­gen kön­nen, aber für den Unter­grund habe er sich nie wirk­lich ent­schlie­ßen kön­nen, man war Bohe­me und wie vie­le der radi­ka­len Lin­ken der Sieb­zi­ger aus der Mit­te der Mit­te der Gesell­schaft […]

Die Festung starren Glaubens

Geschichte / Kunst / Theologie

In weni­gen Bau­ten ver­wirk­licht sich die Mischung aus Glau­be, Ideo­lo­gie und Macht sosehr in einem Kris­tall wie dem El Esco­ri­al nahe Madrid, das von Phil­ipp II. von Spa­ni­en am Ran­de der Ber­ge in der Nähe von Madrid als Klos­ter und Palast kon­zi­piert wor­den ist. In ihm scheint der mili­tan­te Katho­li­zis­mus der Gegen­re­for­ma­ti­on zu einem stei­ner­nen, abwei­sen­den Mani­fest abso­lu­ten Wil­lens zur eige­nen Unter­ord­nung ver­dich­tet zu sein, des­sen grau­er Gra­nit fast schmuck­los ist, aber eine unge­heu­re seri­el­le und […]

Terror und Geschichte

Geschichte / Theologie

Als Ver­non Way­ne How­ell 1981 zu den Branch Davi­di­ans stiess, war er ein jun­ger, schlan­ker Mann, der rela­tiv gut Gitar­re spiel­te, lan­ge Haa­re hat­te, schmut­zi­ge Jeans trug und eine begrenz­te Bil­dung hat­te. Die Branch Davi­di­ans waren eine Abspal­tung der Sie­ben Tages Adven­tis­ten, die wegen ihrer Radi­ka­li­tät aus der Kir­che aus­ge­schlos­sen wor­den waren. Sie waren der Anschau­ung, dass nach dem zwei­ten Kom­men Chris­ti das tau­send­jäh­ri­ge Reich des Frie­dens anbrä­che, und leb­ten in einer gespann­ten Erwar­tung, dass […]

Schönheit ist planbar

Denken / Geschichte

Für Unkun­di­ge, die zum ers­ten Mal eine mit­tel­al­ter­li­che Stadt durch­wan­dern, erscheint die­se als ein Gewirr krum­mer und unre­gel­mä­ßig brei­ter Gas­sen, das all­mäh­lich ent­stan­den sein müss­te und bar jeder gestal­te­ri­schen Ord­nung wäre. Sie über­se­hen dabei, dass dem allen ein exak­ter Plan zugrun­de­lie­gen könn­te, der uns nicht mehr zugäng­lich ist. Stadt­pla­nung beruht in die­sen Augen auf dem recht­wink­li­gen car­do und decu­ma­nus der Römer, der geo­me­trisch exak­ten Ide­al­stadt der Renais­sance oder dem grid der Städ­te in den USA. Als […]

Rückkehr zum Hass

Denken / Geschichte / Nonfiction

Wie Lin­ke zu Rech­ten wer­den. War­um wan­dern Stars der Avant­gar­de wie Céli­ne und Hand­ke in das rech­te Lager? Am Anfang des Romans Rei­se ans Ende der Nacht von Lou­is-Fer­di­nand Céli­ne wer­den Tage unter einem lethar­gisch in schwü­ler Hit­ze dahin­säm­mern­den Kolo­ni­al­re­gime geschil­dert, das in büro­kra­ti­scher Unfä­hig­keit ver­sinkt. Kli­ma­an­la­gen, die Euro­pä­ern die Wohl­fühl­zo­ne enorm aus­wei­ten, sind noch nicht vor­han­den, so bleibt die feuch­te, sti­cki­ge und kleb­ri­ge Hit­ze und das Schei­tern der Hoff­nung, in den Tro­pen zu reüs­sie­ren. Nach […]

In einem Badezimmer

Geschichte / Nonfiction / Theologie

Tho­mas Mer­ton war einer der letz­ten gro­ßen Mys­ti­ker des letz­ten Jahr­hun­derts, sein Leben steht für die Zeit, als noch Inter­re­li­giö­ser Dia­log Hoff­nung weck­te. In einem Bade­zim­mer nach dem Ven­ti­la­tor zu grei­fen, war offen­bar kei­ne gute Idee, vor allem dann, wenn das Bade­zim­mer in Thai­land war. Tho­mas Mer­ton wur­de am 10.12.1968 in Bang­kok regungs­los im Bad auf­ge­fun­den, wohl war er durch einen Strom­schlag gestor­ben, als er nach einem Vor­trag im Bad sei­nes Hotel­bun­ga­lows den Ven­ti­la­tor wegen […]

Die Stunde der Arroganz

Geschichte / Nonfiction

Es ist ein ein eit­ler, alter und merk­wür­dig ein­di­men­sio­na­ler Mann, der da mit über Acht­zig schreibt. Der Tod geht längst in sei­nem Freun­des und Bekann­ten­kreis um, beglei­tet von dem Ver­fall der Kör­per und der Unbarm­her­zig­keit des Alterns, trotz­dem fokus­siert Fritz J. Rad­datz sich in sei­nem Tage­buch auf den Ver­fall der Umgangs­for­men bei den Ver­la­gen, den schlech­ten Wein, den sie zu Lesun­gen rei­chen und die unsin­ni­ge Fra­ge, ob er, Rad­datz, denn im Mit­tel­klas­se­ho­tel auf Tene­rif­fa als […]