Alle Artikel mit dem Schlagwort: Neue Rechte

Die Vergessenen der Cappuccinolinken

Denken / Nonfiction

“Von wem dür­fen sich die Aus­ge­beu­te­ten und Schutz­lo­sen heu­te ver­tre­ten und ver­stan­den füh­len? An wen wen­den und auf wen stüt­zen sie sich, um poli­tisch und kul­tu­rell zu exis­tie­ren, um Stolz und Selbst­ach­tung zu emp­fin­den, weil Sie sich legi­tim, da von einer Macht­in­stanz legi­ti­miert, füh­len? Oder ganz schlicht: Wer trägt der Tat­sa­che Rech­nung, dass sie exis­tie­ren, dass sie leben, dass sie etwas den­ken und wol­len?” Etwa die Front Natio­nal? Didier Eri­bon, Rück­kehr nach Reims, Suhr­kamp 2016, S.39

Rückkehr zum Hass

Denken / Geschichte / Nonfiction

Wie Lin­ke zu Rech­ten wer­den. War­um wan­dern Stars der Avant­gar­de wie Céli­ne und Hand­ke in das rech­te Lager? Am Anfang des Romans Rei­se ans Ende der Nacht von Lou­is-Fer­di­nand Céli­ne wer­den Tage unter einem lethar­gisch in schwü­ler Hit­ze dahin­säm­mern­den Kolo­ni­al­re­gime geschil­dert, das in büro­kra­ti­scher Unfä­hig­keit ver­sinkt. Kli­ma­an­la­gen, die Euro­pä­ern die Wohl­fühl­zo­ne enorm aus­wei­ten, sind noch nicht vor­han­den, so bleibt die feuch­te, sti­cki­ge und kleb­ri­ge Hit­ze und das Schei­tern der Hoff­nung, in den Tro­pen zu reüs­sie­ren. Nach […]

Der Untergang des Proletariats

Denken / Nonfiction

In sei­ner Samm­lung von Essays, die Frei­beu­ter­schrif­ten genannt wur­den, hat­te Paso­li­ni den Unter­gang des Pro­le­ta­ri­ats vor sei­nen Augen gehabt. Nicht dass es etwa seit­dem weni­ger Arme gege­ben hät­te oder gar für vie­le die wirt­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se kei­nes­wegs pre­kä­rer gewor­den sei­en, ver­schwun­den ist die Klas­se des Pro­le­ta­ria­tes als eine eigen­stän­di­ge, stol­ze Grup­pe, die unter sich Soli­da­ri­tät gekannt hat­te und sich durch Spra­che, Klei­dung und Ges­tus als von den Übri­gen abge­grenzt defi­niert hat­te. Aus­ge­beu­tet, das hat­te ja der Mar­xis­mus […]