Armut und Ökologie

Architektur / Berlin

An weni­gen Stel­len wird das Bild einer mög­li­chen Zukunft sicht­bar, die in ihren Bil­dern den spar­sa­men, nur auf Zweck aus­ge­rich­te­ten Bau­ten der Nach­kriegs­ära gleicht. Hier sind es neue Pro­jek­te in Ber­lin, ein Mehr­ge­schoss­bau aus Holz im Wed­ding und in Neu­kölln All­tag, ein Gebäu­de, das Men­schen aus pre­kä­ren Situa­tio­nen Obdach geben soll, sowie ein Eine Welt Zen­trum, das 40 NGOs beher­ber­gen soll. Die Bau­ten sind schlicht, teil­wei­se öko­lo­gisch ori­en­tiert und über­ra­gend häß­lich. Mehr als in allem ande­ren tritt in ihnen das Ant­litz einer mög­li­chen Zukunft ent­ge­gen, die wegen schwin­den­der Res­sour­cen und wach­sen­der Ungleich­heit öko­no­mi­schen Abschwung und immer grö­ße­re Karg­heit für die Meis­ten bringt.

Über die Pro­jek­te in Neu­kölln: All­tag und Eine Welt Zentrum